Januar Serie
Winterfreuden in der Bornstraße

Wackernheimer Kalender Geschichten. Ein kleiner Griff in die reiche Historie einer Ortschaft, die älter als 1260 Jahre ist.

View Chapters

Inhaltsverzeichnis

View Chapters

Mei Kleinod Wackernum!

Wenn ich mei Wackernum betrachte vun Oste, Süde, Norde, Weste,
do loß ich mer des net veachte, werd's aach vesucht met schlechte Geste,
Wann mich mol ooner freet: Bist Du aus diesem Örtche?
Stolz geb ich druff mei Wörtche, er dann do nix mie seet.



Wo gibt's so Wingert uf de Höhe, die weithin scheine in die Lande,
die Obstbeern kann so weit mer sehe von unseres deutschen Rheines Strande.
Wenn mich mol ooner freet: Bist du aus diesem Dörfche?
Erscht trinke mer e Wörfche, er dann do nix mie seet.

Wo gibt's do so veel kloone Berge, wie ums liewe schöne Wackernum?
Die Neie-, Löse-, Lanneberge, de Stooberg, Antonsberg drumrum,
Wann mich mol ooner freet: Bist du aus Hinnerwald?
Halt's Maul. Mich läßt des kalt, er dann do nix mie seet.

Wo gibt's do so veel Täler, Alme? Des gibt's nor omol in de Runde, 
do hört mer Nachtigalle, Finke singe Psalme, mer fühlt sich wohl zu jeder Stunde.
Wann mich mol ooner freet: Bist Du aus diesem Nest?
Sei still des is de best, er dann do nix mie seet. 

Wo gibt's so schöne Garnisone, un schöne Militärkaserne?
aach so veel Gulasch-Schießkanone? Un alles wunderbar modern.
Wann mich mol ooner freet: Bist du aus diesem Kaff?
Do staunste un bist baff, er dann do nix mie seet.

Freet ooner, wo's gibt hübsche Mädcher? Ich soon: Halt inn e Aablick, mei Bübche,
all kannst se nemme als kumerädche, sunst awer Hände weg vum Liebche!
Is awer doch oons do met ooner schwache Stunn,
vergaß sich irgendwer, die is net vun Wackernum.

Mei Heimat dat ich so skizziere, im Loch lags drin vor hundert Johrn,
heit dut se uffem Berg sich produziere met Ville, Bauernhöf, Traktorn.
Fret ooner mich dann noch: Ihr lagt doch einst im Loch?
Do soon ich aus dem Loch sein mer eruff gekroch!


aus: Heinrich Esch, 
Erlauschtes und Erlebtes, 
Gedichte in Wackernheimer Mundart